Kärntner Almschutzgebietsverordnung

Zurück zur Übersicht

Begutachtung und Anhörung - § 3 Abs. 2 K-AWSG; Grundeigentümer

Die Abt. 10-Land- und Forstwirtschaft, Ländlicher Raum, führt derzeit das Begutachtungs- und Anhörungsverfahren betreffend die Kärntner Alm- u. Weideschutzgebietsverordnung durch.

Um unter Beachtung der Zielsetzungen gem. § 1 Abs. 1 K-AWSG erhebliche Schäden in der Tierhaltung und an Kulturen, die Wölfe verursachen können, zu verhüten, hat die Landesregierung bewirtschaftete Almen mit Verordnung als Gebiete festzulegen, in denen - unbeschadet von Vergrämungsmaßnahmen gem. § 4 - geeignete Maßnahmen zum Schutz von landwirtschaftlichen Nutztieren vor Angriffen von Wölfen als andere zufriedenstellende Lösung nicht möglich oder unzumutbar sind (Almschutzgebiete). Dabei ist auf eine zeitgemäße und auf die naturräumlichen Voraussetzungen abgestimmte landwirtschaftliche Nutzung der Almen Bedacht zu nehmen.

Eigentümer von Grundstücken, die in geplante Almschutzgebiete einbezogen werden haben die Möglichkeit, bis 24. April 2024 eine Stellungnahme an die Abteilung 10 - Land- und Forstwirtschaft, Ländlicher Raum, Mießtaler Straße 1, 9020 Klagenfurt am Wörthersee, abt10.agrarrecht@ktn.gv.at, abzugeben.

Seite /